Das Gesundheitshaus
Ein Ort mit Geschichte
und Zukunft

Im Gesundheitshaus am Diakonissenplatz haben Praxen von Haus- und Fachärzten verschiedener Fachrichtungen, ein Orthopädie-Fachgeschäft, ein Hörgeräteakustiker und eine Apotheke einen neuen, attraktiven Standort gefunden mit guter Infrastruktur und sehr guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Sie ergänzen und erweitern das Leistungsspektrum des benachbarten Diakonie-Klinikums und seines Ärztehauses in der Falkertstraße ideal. Von der Nachbarschaft profitieren somit alle Patienten auf beiden Seiten der Rosenbergstraße.

Der Bauherr

Die DKS Immobiliengesellschaft mbH – Bauherr des Gesundheitshauses am Diakonissenplatz – ist im Mehrheitsbesitz der Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH. Das Diakonie-Klinikum Stuttgart mit 400 Betten beschäftigt knapp 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und versorgt in acht Fachabteilungen, einer Tagesklinik und verschiedenen spezialisierten Zentren jährlich etwa 17.000 Patienten stationär und etwa 70.000 Patienten ambulant. Die Gesellschafter des Diakonie-Klinikums Stuttgart sind die Evangelische Diakonissenanstalt Stuttgart und die Stiftung Paulinenhilfe.

Der Gesundheitsstandort im Stuttgarter Westen

In direkter Nachbarschaft zum Gesundheitshaus befindet sich das Diakonie-Klinikum Stuttgart, das Ärztehaus am Diakonie-Klinikum und die Charlottenklinik für Augenheilkunde. Weitere Informationen finden dazu finden Sie hier:

Die Geschichte

Das Gesundheitshaus am Diakonissenplatz steht auf einem Grundstück mit langer Geschichte. Im Jahr 1864 errichtete die Evangelische Diakonissenanstalt Stuttgart an der Rosenbergstraße ihr erstes Gebäude. Finanziell unterstützt durch Königin Pauline – damals Prorektorin der Diakonissenanstalt –, konnte ein Mutterhaus mit Krankenhaus gebaut werden. Das Krankenhaus wurde nach der Gönnerin später Paulinenhospital genannt.

Nach der Einweihung des Paulinenhospitals 1866 wurde dieses bis 1893 ständig erweitert. 1895 zog schließlich das Mutterhaus um, damit Platz für weitere Krankenhausbetten geschaffen werden konnte. Und es wurde weiter gebaut. 1906 wurde an der Ecke Rosenbergstraße/Falkertstraße das Wilhelmhospital als Chirurgische Klinik eröffnet und 1932 um einen großen Ostflügel ergänzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Stuttgart in Schutt und Asche. Auch von Paulinen- und Wilhelmhospital war 1945 nicht viel geblieben – das Wilhelmhospital war stark beschädigt, das Paulinenhospital vollständig zerstört. Der Wiederaufbau beider Hospitäler fand auf der dem Gesundheitshaus gegenüberliegenden Straßenseite statt, auf der heute das Diakonie-Klinikum Stuttgart steht. 1949 wurde das wiederaufgebaute Wilhelmhospital, 1960 das neue Paulinenhospital eingeweiht.

Das Grundstück auf dem heute das Gesundheitshaus steht blieb frei. Lange Zeit waren zwei Wohngebäude die einzige Bebauung. Einige Werkstätten und die Brückenschwestern des onkologischen Schwerpunktes Stuttgart waren hier untergebracht. Der freie, ungenutzte Teil wurde schließlich zum Parken freigegeben und in Stuttgart als „Parkplatzgelände“ bekannt.

Im Verlauf der Jahre gab es viele Idee, wie das Gelände genutzt werden könnte, vom Krankenhaus bis hin zum Pflegeheim. 2014 fiel dann die Entscheidung und die DKS Immobiliengesellschaft mbH realisierte gemeinsam mit der GWG Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG eine Kombination aus Gesundheitshaus und Mietwohnungen.

Adresse

Gesundheitshaus am Diakonissenplatz

Rosenbergstraße 19 und 21
70176 Stuttgart